Montag, 6. August 2012

Zeit

Überlass es der Zeit

Erscheint dir etwas unerhört,
bist du tiefsten Herzens empört,
bäume nicht auf,
versuch´s nicht mit Streit,
berühr´ es nicht,
überlass es der Zeit.

Am ersten Tag wirst du feige
dich schelten,
am zweiten lässt du dein Schweigen
schon gelten,
am dritten hast du´s überwunden;
alles ist wichtig nur auf Stunden.

Ärger ist Zehrer und Lebensvergifter
Zeit ist Balsam und Friedensstifter. 



                                       Gedicht von Theodor Fontane
                                            1819 - 1898


Dieses Gedicht hängt über meinem Schreibtisch.
Ich mag es. Ich glaube, ich mag es, weil es so etwas Beruhigendes beim Lesen hat. Außerdem ist es so schön bequem sich an diesen Ratschlag zu halten. Nicht, dass ich das immer schaffe, mir geht oft zu schnell der Hut hoch und ich wünsche mir häufig mehr Gelassenheit, aber es stimmt eben auch, dass sich vieles von selbst erledigt und es nicht immer das Schlechteste ist, abzuwarten.
                                    
AndreA


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen